anarchistische Strukturen - Notizen

20.03.2010

Es gibt keine strukturlosen Gruppen. Struktur entsteht durch Interaktion. Wenn keine formellen Herrschaftsmechansimen bestehen, so bestehen informelle, unreflektierte Strukturen. Formelle Herrschaft aber auch unreflektierte Strukturen schränken Handlungsspielraum und Entwicklungsmöglichkeiten ein.
Bewegung und horizontale Vernetzung entsteht durch das Nebeneinander vieler handlungsfähiger Gruppen. Entscheidungen sind Herrschaft, wenn bei Nichtbefolgung Strafe droht. Vieles muss nicht von "allen" entschieden werden, sondern kann in Kleingruppen autonom behandelt werden.
Jedoch sind feste, transparente Strukturen (offene Software, kein Parlament) nötig, wenn es um Community Accountability, Organisation von Bedürfnissen und Produktion und Informationsverbreitung geht. Wichtig sind in jedem Fall Streitkultur und Reflexions-Zeit_Räume. Wovon ich betroffen bin, entscheide ich selbst. (Quellen u.a. Jo Freeman und Projektwerkstatt)



zurück
nach oben
"...denn Sozialismus ist kein fertiges System, das man zu irgend einem Zeitpunkt gegen den Kapitalismus auswechseln kann. Sozialismus ist fortschreitende Vergesellschaftung, d.h. eine willensmäßig beeinflußte Entwicklung, die die Elemente des Sozialismus, Freiheit und Genossenschaftlichkeit, Selbstbestimmung und Selbstverwaltung zum Tragen bringen will, weil diese Elemente die Grundlage bilden, auf der eine höhere Form der menschlichen Kultur erwachsen kann." - Fritz Linow
lustiges Schaf
title - leben?
Creative Commons License impressum