rumpelart

Philosophisches und Politisches

Der Himmel ist blau und strahlt Hoffnung aus. Lügt er?

Zunächst muss ich noch mal rumpelig rummeckern, dass mir diese Einteilung in Kunst, Lyrik/Prosa, Müllpropagandatexte, Philosophisches und Politisches überhaupt nicht gefällt, da das alles irgendwie ineinander greift. Aber wie soll ich den ganzen Mist sonst ins Netz stellen? Leute, die keine Erfahrung mit Tonnenordnung haben, sollten sich ja auch noch zurechtfinden können.
Um das "Philosophische und Politische" von anderen Rumpelart-Bereichen zu würdigen, möchte ich deshalb zunächst auf einige in dieser Hinsicht interessante Stellen beispielhaft hinweisen:

Die Gesellschaft - Ein Krankheitserreger?

Vielleicht hast Du Dir das auch schon immer gedacht. Oder Du hast möglicherweise nach dem Stöbern auf dieser Seite das Gefühl, dass irgendwas schief läuft. Paul Goodman hat die Einflüsse der Gesellschaft auf die Psyche des Menschen analysiert.
In diesem politisch-psychologisch-soziologischen Text (.ps.zip-Format, 35 KB) habe ich einige seiner interessanten Thesen zusammengefasst. (Übrigens einer meiner ersten mit Latex gesetzten Texte.)
Damit ihr wißt, warum ihr euch das runterladen und durchlesen solltet, hier einige Ausschnitte:

  • "Psychische Probleme" sind die gesund und sinnvolle Antwort des Einzelnen auf irrationale und "kranke" gesellschaftliche Zustände.
  • Begegnung ist eigentlich gar nicht vorgesehen in unserer Gesellschaft.
  • In einer Welt, die individuelle Bedürfnisbefriedigung weitgehend verhindert (alle Bedürfnisse werden entweder kollektiv befriedigt oder ihre Befriedigung wird abgelehnt), ist es "vernünftig", auf seine Vernunft zu verzichten.
  • Was wir nach Goodman brauchen, um wieder gesund werden zu können, ist: "ein vegetativer Anarchismus, ein bißchen mehr Unordnung, Schmutz, Impulsivität und ein bißchen weniger Staat".(hört sich rumpelartig an, oder?)
  • Die befreiten Individuen bewegen sich nach Goodman spontan auf eine soziale Revolution zu.



Kynismus


Diogenes in seinem Fass

Der Kynismus ist die Philosophie, die Rumpelart fast aufs Haar gleicht. Deshalb will ich nicht lange die Theorien erklären, sondern nach einigen Fakten echte(?) kynische Zitate bieten, die euch hoffentlich genauso beeindrucken wie mich.
Der Kynismus wurde im 5. Jahrhundert vor Christus von Antistenes begründet. Sein bekannterster Vertreter war jedoch Diogenes von Sinope, der der Überlieferung nach in einer Tonne gehaust haben soll. Die Kernpunkte des Kynismus sind Bedürfnislosigkeit, das Autarkie-Ideal, Tugend, Verachtung von Konventionen und materiellen Gütern.

  • "Reichtum ist die Kotze des Glücks." [Diogenes]
  • Dreifache Sklaven nannte er [Diogenes] diejenigen, die sich vom Bauch, von den Geschlechtsorganen und vom Schlaf beherrschen lassen.
  • "Ein Staat geht zugrunde, wenn man die Bösen von den Guten nicht mehr unterscheiden kann." [Antistenes]
  • Als ihn einer fragte, was für eine Frau man heiraten sollte, antworte er: "Ist sie schön, hast du sie nicht allein; ist sie hässlich, hast du die ganze Pein." [Antistenes]
  • "Der Geistreiche ist schwer zu ertragen, denn so wie Dummheit etwas Luftiges, Schwebendes ist, so ist Intelligenz etwas Solides, Unbeugsames und hat ein unerschütterliches Schwergewicht." [Antistenes]
  • Er zündete am Tag eine Lampe an und sagte. "Ich suche einen Menschen." [Diogenes]
  • "Das Leben ist schlecht." - "Nicht das Leben, sondern das Schlechtleben!" [Diogenes]
  • "Es sind nicht gewaltige Ereignisse, die die Menschen erschrecken, sondern die Angst vor den Ereignissen ist es, die sie erschreckt." [Diogenes]
  • Ein Glatzkopf schmähte ihn. Darauf bemerkte Diogenes: "Ich will dich nicht beleidigen, aber ich gratuliere deinem Haar, dass es einem so üblen Schädel entfliehen konnte!"
  • "Ungebildete Schönlinge sind wie Parfümflacons, die Essig enthalten." [Diogenes]
  • "Einbildung ist ein Hindernis des Fortschritts." [Bion]
  • "Die gelehrten, die über die Irrfahrten des Odysseus Nachforschungen anstellen, beschäftigen sich nicht mit ihren eigenen Verirrungen und sehen nicht ein, dass ihr Irrtum gerade darin besteht, dass sie sich mit nutzlosen Studien abmühen." [Bion]
Ich hoffe, damit einen kleinen Einblick in die Lebensauffassung eines Kynikers gegeben zu haben. Wer mehr dieser Zitate und Informationen lesen will, dem empfehle ich die Kyniker-Bibel: Die Weisheit der Hunde / Text der antiken Kyniker / Autor: Georg Luck / Verlag: Kröner