rumpelart

Propaganda für Dummies:
Erste kleine Schritte zum großem Propagandist

Hier lernst Du ganz leicht, in nur fünf Lektionen, wie Du zum großen Propagandist und Demagogen werden kannst! Ich erkläre die einzelnen Techniken und Propaganda-Tricks und gebe Beispiele aus dem MÜLLPROPAGANDA-Bereich.

WARNHINWEIS: Propaganda ist gefährlich! Es kann das Gehirn verbrennen! Bitte lesen sie deshalb auch Vorsicht Propaganda! Achtung Selbstpropaganda!.

Inhalt: Und nun viel Spass!

Lektion 1: Einfache Tricks und Grundlagen

Wir fangen einfach mal mit drei ganz einfachen Tricks an. Die hier vorgestellten Techniken sind Grundlage für die folgenden Lektionen, da sie immer wieder auftauchen. Und los geht's:
1. Kurzsätze: Verwende einprägsame Kurzsätze, die sich wie Aphorismen oder Glaubenssätze anhören, und sonstige Abkürzungen. Die Sätze können total ohne Zusammenhang und durchaus auch nur scheinbar sinnvoll sein. Das hat den praktischen Effekt, dass der Hörer/Leser dieser Sätze dazu tendiert, nicht weiter über die Aussage nachzudenken, sondern sie sich direkt in seinem Hirn festsetzt.
Beispiel: MÜLL ist der Sinn.

2. Wiederholungen: Wiederhole wichtige Aussagen. Am besten, indem du die oben genannten Kurzsätze immer wieder mal erwähnst. Auf diese Weise werden sich sich in das Gedächtnis einbrennen, so fest wie die ultimative Wahrheit.
Beispiel: ...MÜLL ist der Sinn!

3. Übertreibungen: Nur keine Scheu! Für Propaganda darfst du mal so richtig fett übertreiben. Benutze Adjektive und andere beschreibende, lebendig-blühende Formulierungen bis zum Überfluss und erlaube dir ruhig hier und da, die Realität ein bißchen aufzublasen.
Beispiel: MÜLL, das von allen ignorierte, gemiedene, verhasste Abfallprodukt, der Überschaum und Auskotz der kapitalistischen Konsumgesellschaft, ist das tragische Spiegelbild unserer Gesellschaft, das Dir wie Pech an den goldenen Stiefeln klebt und niemals rastend, Dich bis in Deine schrecklichsten Alpträume verfolgend, von seinem Sinn, von der Wahrheit, überzeugen wird.


Lektion 2: Wortspielchen

1. Assoziationen mit dem Bösen: Assoziiere deine Gegner und Vertreter anderer Meinungen mit dem, was allgemein als "Böse" anerkannt wird. Das "Böse" können Menschen, Organisationen, Ideen, Taten, kurz alles, was den Hörer/Leser erschaudern lässt, sein. Er wird dann erkennen, dass nur deine Lehre, im Gegensatz zu der der anderen, das "Gute" verkörpert.
Beispiel: Faschisten seid ihr, die ihr MÜLL mit spitzen Fingern anfasst.

2. Ruhmreiche Verallgemeinerungen: Verbinde dagegen deine eigenen Ideen, mit allgemeinen Begriffen, die aus Bereichen wie Christentum, Wissenschaft, Gerechtigkeit, Mutterschaft, ... , die gewöhnlich als ruhmreich, glänzend und unanfechtbar heilbringend gelten, kommen.
Beispiel: MÜLL ist wie Gott - immer und überall.

3. Euphemismen: Ersetzte Begriffe deiner Lehre, die nicht ganz so positiv und ehrer beunruhigend klingen, mit beschönigenden Worten (sogenannte Euphemismen).
Beispiel: Es ist das aus den MÜLLtonnen aufsteigende, eigenartige Parfüm, das Dir die Wahrheit verheißt.(Parfüm statt Gestank.)


Lektion 3: Nicht ganz richtige Verbindungen

1. Transfer: Ähnlich wie bei 2.2 verwendet man bei dieser Technik Begriffe und Ideen mit Authorität und allgemeiner Anerkennung und verbindet diese geschickt mit der eigenen Lehre, so dass die Zustimmung zu deinen Ideen eine logische Konsequenz aus den Gedanken, die mit den benutzen Wörtern verbunden sind, zu sein scheint.
Beispiel: Gerechtigkeit und Menschlichkeit fordern von uns, dass wir uns mit den niedrigsten gleichstellen. Deshalb sind wir alle MÜLL.

2. Zitate/Aussagen: Zitiere Aussagen berühmter Persönlichkeiten und glaubwürdiger Organisationen, die deiner Lehre zuzustimmen scheinen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die zitierten Personen wirklich Ahnung von dem haben, was sie sagen. Sie müssen nur den Eindruck vermitteltn oder irgendie wissenschaftlich erscheinen.
Beispiel: Selbst die Sex Pistols (Band aus den 70ern, die Geschichte geschrieben hat) zeigen mit ihrer Aussage "We're the flowers in the dustbin" (aus "God Save The Queen"; deutsch: Wir sind die Blumen in der Mülltonne), dass sie verstanden haben, dass unser Leben vom MÜLL dominiert wird, und dass neues, besseres Leben nur aus dieser Erkenntnis heraus entstehen kann.


Lektion 4: Emotionsgeladene Waffen

1. Ich-gehör-zu-Euch: Schaffe ein Wir-Gefühl. Zeige den Hörern/Lesern, dass du zu ihnen gehörst, also ihre Probleme und Sorgen verstehst und so weiter. Wenn du deutlich gemacht hast, dass du einer vom Volk bist, wird das "Volk" deine Lehre leichter als die seinige akzeptieren.
Beispiel: Wir alle haben mal depressive Phasen. Ich kann Euch aus Ehrfahrung sagen, dass für dieses schreckliche Gefühl der Sinnlosigkeit, das mich wie Euch von Zeit zu Zeit quält, MÜLLPROPAGANDA die einzige Lösung ist.

2. Gruppenzwang: Viele Menschen kannst du durch die alle-tun-es-mach-doch-auch-mit-Technik auf deine Seite bringen. Die Angst, von der Gemeinschaft augeschlossen zu werden, ist zu groß. Und was alle für richtig halten, kann ja nicht falsch sein.Versuche also dem Publikum klar zu machen, dass jeder Dir zustimmt.
Beispiel: In Deutschland glaubt fast jeder an das Märchen vom Gelben Sack. Auch Du solltest die Bedeutung des MÜLLs nicht verkennen.

3. Angst: Erzeuge Angst. Rede von Deinen Gegnern und was alles schlimmes und gefährliches geschehen wird, wenn man ihnen glaubt. Wenn du die Leute dann total verunsichert hast, beginne langsam klarzumachen, dass deine Lehre sie von ihrer Angst erlösen kann. Sag ihnen außerdem, was deiner Meinung nach konkret tun können, um der Gefahr zu entgehen.
Beispiel: Alle, die die Bedeutung des MÜLLs nicht erkennen, werden in ihrer Ignoranz blind durch ihr Leben laufen, ihr wahres Glück nie finden und auf dem Todenbett verzweifelt und in Krämpfen der Angst um Vergebung flehen. Wenn Du diesem Schicksal entgehen willst, bekenne Dich zu MÜLLPROPAGANDA! Beginne noch heute! Sammele Blechdosenverschlussöffner von der Straße auf und gib sie mir, so wirst Du Dein Glück finden.


Lektion 5: Verbogene Regeln der Logik

1. Die große Logik: Wenn es zum guten Zweck der Propaganda dient, darf man die Regeln der Logik ruhigen Gewissens etwas verbiegen. Man sollte das ganze nur so geschickt einpacken, dass der Hörer/Leser den Fehler nicht sofort bemerkt, sondern eventuell sogar seine eigenen geistigen Fähigkeiten in Frage stellt.
Beispiel: Wir nehmen an, dass MÜLL das ist, was keiner mehr braucht. Weil man nun einerseits manche Menschen nicht braucht und andererseits alle Menschen gleich sind, folgt daraus, dass wir alle MÜLL sind. q.e.d.!

2. Wettervorhersage: Nimm ein paar möglicherweise irrelevante Fakten aus der "Realität" und baue von diesen augehend ein ganzes Gebäude von Voraussagen in die nähere und ferne Zukunft auf. (Die Vorraussagen müssen natürlich nicht logisch, sondern nur scheinbar aus den Fakten folgen.) Du kannst damit entweder ein Weltuntergangsszenario kreiren, um den Leuten Angst einzujagen und die Lehre der Gegner als unheilbringend anprangern oder die anstrebenswerteste Utopie ausmalen, die man selbstverständlich nur dann erreichen wird, wenn man deine Lehre anerkennt.
Beispiel: Wenn ihr weiter den MÜLL, den ihr täglich produziert, hasst, dann werdet ihr euch selbst hassen, in eurer Verzweiflung in die Fänge des Bösen geraten und schließlich in den Selbstmord getrieben werden.



Wenn dich das Thema Propaganda interessiert, findest du unter http://www.propagandacritic.com/ noch mehr dazu. (Von dieser Seite habe auch ich gelernt.)


WARNHINWEIS: Propaganda ist gefährlich! Es kann das Gehirn verbrennen! Bitte lies deshalb auch Vorsicht Propaganda! Achtung Selbstpropaganda!.