rumpelart

Modedesign, müllige Modelle

Hier findest Du Modedesign, der entweder mit dem Material MÜLL arbeitet oder Modelle, die thematisch mit Müll und Müllpropaganda zusammenhängen.


... und hier ist es, das gigantische, unvergleichliche, für das so viele Hände Müll aufsammelten, das so lange erwartete ...

Das Kettenhemd


Zunächst noch einmal ein großes Dankeschön, an all die Leute, die mir beim Sammeln der 1668 Gedränkedosenverschlussöffner (kurz Dosendings) geholfen haben. Das Gesammtwerk, also die 1668 Dosendings und der dünne Faden, der alles zusammenhält, wiegt 0,5 kg - für ein Kettenhemd also noch ganz erträglich.
Zu den kleinen Bildchen: links sieht man eine Haarspange (angerostete und verbeulte Gedränkedose) passend zum Kettenhemd und rechts eine Nahansicht der Struktur des Hemdes.
angucken!!!


Der Müllpropaganda-Anzug (und Entwurfszeichnung)

So richtig müllig! Nähte nach außen, schiefe Kanten, scheinbar geflickt. Schön kaputtig! Beißendes Müllorange und die unkonventionellen Formen machen dieses Kleidungsstück zum Propagandamedium im Sinne von MÜLLPROPAGANDA.
Müllanzug näher betrachten...


Müllfrau

Warum gibt es keine Frauen bei der Müllabfuhr? Als ich mal nach einem Ferienjob gefragt habe, hieß es, dass das nicht ginge, wegen der fehlenden sanitären Anlagen. Pha! So eine Frechheit. Jetzt habe ich wenigstens eine Design-(Müll-)Orangefrau (Blaumann) (!?!). Sogar mit Metertasche!!! Freu!
anderes, größeres Bild...


Die legendäre Sackhose

In unserem Zeitalter ist es oft kaum noch zu erkennen, was eigentlich Fortschritt und was Tradition ist. Oft vermischt sich beides und trägt zur Orientierungs- und Perspektivlosigkeit der neuen Generation bei. Dieses Neben- und Durcheinander von Alt und Neu muss jedoch nicht zwangsläufig zu Gesellschaftsdegeneration führen, sondern kann sich, wie in diesem Werk, zu innovativer Harmonie, zu neuer aber im Boden verwurzelter Energie, vereinen.
Das Jute-Material steht für Tradition, der Plastik-Stoff dagegen für Fortschritt, wobei schon hier die Grenzen fließend sind, denn in der Alternativ-Bewegung ist dies gerade umgekehrt. Auch in der Form ist die klare Zuordung zu modern oder altmodisch kaum möglich (Schlag, Schleife, Bordüren, Druck, aufgesetzte Taschen, hoher Bund) und wird durch das Material-Chaos noch erschwert.
Intention: Spießer schocken
näher hingucken...


Sommerschuhe

Du kannst ja wirklich aus nichts etwas machen, hat mal jemand zu mir gesagt. Für diese Schuhe habe ich lediglich von einem alten Fahrrad einen Fahrradmantel und -schlauch benötigt. Mit Hilfe von Papas Werkzeugsammlung habe ich mir dann diese Schuhe daraus gebastelt. Ist doch elegant, oder? Ok, ich gebe zu, dass sie an den Knöcheln ein ganz klein wenig drücken und dass die Schwarzen Gummi-Riemen etwas abfärben, aber sonst ist der Tragekomfort wirklich unübertrefflich. Da ich im Sommer aber lieber barfuß laufe, brauche ich die Schuhe eigentlich gar nicht. Hat sonst jemand Bedarf?
In vielen vom Kapitalismus ruinierten Ländern ist man mit dieser "aus-Reifen-mach-neu-Technik" übrigens schon viel weiter fortgeschritten. Dort gibt es wesentlich professionellere Schuhe, Eimer und sicher noch einiges mehr aus diesem Material.
wie hat Katja das wieder gemacht?


Markenanzug

THAT'S WHAT CAPITALISM DID TO US. Wir quetschen uns in starre, ausdruckslose Anzüge und leugnen unsere eigene Individualität, um in der standardisierten, gedemütigten Armee der Arbeiter für das Wohlergehen der Weltwirtschaft und des großen Chefs eine Chance zu haben. Zusätzlich werden wir ununterbrochen mit Werbung und kapitalistischer Propaganda bombardiert. Eine eigene wertfreie Meinung ist hier kaum noch möglich. Wir sind ausgeliefert... Doch vorsicht! Sich "That's what capitalism did to us" auf die Kravatte zu schreiben, das ist irgendwie schon ironisch. (Genauso wie der Zottelhaarlinke, der sich neulich auf der Kundgebung "Gegen den imperialistischen Krieg" bei Burgerking einen Hamburger geholt hat.) Kritisiert wird also hier nicht nur der Kapitalismus selbst, sondern auch die Opferrolle, in der sich so viele, die glauben "sowieso nichts machen zu können" allzugerne ausruhen.
auch hier auf jeden Fall näher hingucken!...