rumpelart


*** weiter zu Prosa ***


Lyrik

Ein paar Gedichtlein...

Der kleine Geldteufel

Anmerkung: Das Gedicht kann in der Art von Rumpelstilzchens "ach wie gut, dass niemand weiß,..." gesungen werden.

Renn, lauf, springe,
tu, was ich dir sag,
als ob's um's Leben ginge,
renn, lauf, springe.

Mach es so wie's mir gefällt -
du kriegst Geld, du kriegst Geld.
Ich hol alles aus dir raus,
tagein, tagaus, tagein, tagaus.

Hehehe, hahaha, hohoho, hihihi!
Hehehe, hahaha, hohoho, hihihi!

Und wenn du dann noch laufen kannst,
und wenn du dann noch denken kannst,
kannst du dir alles kaufen
oder dich besaufen.

Wie? Du hast schon alles?
Brauchst nichts mehr?

Und hab ich dich gefangen,
dann kommst du nicht mehr frei!
Dann stehst du ganz in meiner Macht -
was hab ich gelacht, hab ich gelacht!

Hehehe, hahaha, hohoho, hihihi!
Hehehe, hahaha, hohoho, hihihi!

Nun brauchst du plötzlich neue Kleider,
feines Essen und so weiter,
Luxus hier, Luxus da -
Bescheidenheit, das war einmal.

Mir scheint du brauchst mein Geld!

Mach es so wie's mir gefällt -
du kriegst Geld, du kriegst Geld.
Ich hol alles aus dir raus,
tagein, tagaus, tagein, tagaus.

Renn, lauf, springe,
tu, was ich dir sag,
als ob's um's Leben ginge,
renn, lauf, springe.


Weihnachtsgedicht

Die, von denen ich dachte, dass sie Hoffnung haben, sind ihrer Hoffnung müde.
Unschuldige verhungern.
Die, denen wir vertrauen sollen, lügen und betrügen uns.
Unschuldige werden verurteilt.
Die, von denen ich dachte, dass sie liebe Menschen seien, schärfen die Säbel.
Unschuldige werden abgemetzelt.

Wenn ich anders bin, werde ich ausgegrenzt.
Meine Wahrheit ist unwahr.
Wenn ich was sagen will, wißt ihr es besser.
Meine Gerechtigkeit ist ungerecht.
Wenn ich etwas verändern will, ist es verboten.
Meine Freiheit sitzt hinter Gittern.


Weisheit

Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Und weiß, dass man weiß,
Was ich weiß, weißt du?
Also weiß ich, dass ich nichts weiß,
Obwohl jeder weiß, wie viel ich weiß.
Zu wissen, dass man angeblich viel wisse,
Aber nichts weiß, ist schlimm zu wissen.
Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Weiß ich damit schon mehr als ihr wisst?
Wer weiß, wer weiß.
Ich weiß es nicht.
Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Ich weiß, dass wenn man weiß,
Was man weiß und was man nicht weiß,
Man weiß, dass man besser nichts wüsste.
Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Ich weiß, dass wenn wenn man weiß,
Man weiß, dass man mehr wissen muss,
Um irgendwann zu wissen, warum man wissen muss.
Ja, ich weiß, dass ich nichts weiß.
Das weiße Schaf ist weiser als wir.
Das ist Weisheit.

Schaf aus diesem Gemälde



Selbstzweck

Blauer Himmel, den ich atme, schmiegt sich an meinen Körper.
Du sagst, Herr Müller fliege gerade nach Mallorca.
Die Vögel singen das unendliche Lied der Sonne.
Du sagst, das Ozonloch sei wieder größer geworden.
Ich spüre die Vibration des Lebens um mich herum.
Du sagst, das sei illusorisch und Zeit sei schließlich Geld.
Das Quietschen der Kinder lässt meine Füße vor Freude kitzeln.
Du sagst, du wolltest auch mal wieder Spass haben,
willst heute Abend einen trinken gehen.

Ich nicht.

Du fragst, wozu ich lebe.

Für das, was du nicht siehst.
Für mein inneres Glück.
Für den Moment.
Für die Kunst.

Für dieses Gedicht.

7/00 für Anja


Homo sapiens-die Entwicklung

Mama, Papa, du, dada,
pipi mache, bababa,
ich will abber, Mama, mehr,
Mampfi isse all da leer.
Wenn ich einmal groß bin,
dann wird alles toll,
ich mach alles besser,
die Teller seien voll.

Kapitalistisch-epigonenhafte Opportunisten.
Dekadenz.
Wissenschaftlich-abstrahierter Nihilismus.
Wie?

Kopflos.




*** weiter zu Prosa ***